Xbox One » Vorschau » T » Titanfall - Hands-On

Titanfall - Hands-On

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Titanfall - Hands-On
Titanfall Boxart Name: Titanfall - Hands-On
Entwickler: Respawn Entertainment
Publisher: EA Partners
Erhältlich seit: 13. März 2014
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: Nur Mehrspieler-Modus
Features:
Kampagnen-Multiplayer
Das öffentliche Interesse an Titanfall hat eine interessante Entwicklung vollzogen. Mitten im PR-Desaster der Xbox One angekündigt, fiel es dem Titel zunächst schwer die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Erst nachdem die Presse das Debütspiel von Respawn Entertainment mit einer Rekordanzahl von Awards überschüttete, wurden die Spieler langsam hellhörig . Auf der gamescom war der First-Person-Shooter nun zum ersten Mal spielbar und wir stimmen in die Lobeshymnen ein: Titanfall hat das Potential dazu, eine der ersten berühmt-berüchtigten "Killer-Apps" der neuen Konsolengeneration zu werden.

Mehr als nur ein weiterer Call of Duty-Klon
Viele Spieler äußern sich übersättigt von den alljährlichen Ausgaben der Call of Duty-Reihe und sind deshalb schnell in ihrem Urteil über Titanfall. Doch obwohl das Team von Respawn Entertainment zum Teil aus ehemaligen Entwicklern von Infinity Ward besteht und die Titel auf den ersten Blick durchaus einige Ähnlichkeiten aufweisen, erwartet euch definitiv keine fade Kopie. Um euch den Unterschied zu verdeutlichen wollen wir im Folgenden einige Mechaniken aufzeigen, die dafür sorgten, dass wir die Spielstation auf der gamescom mit einem breiten Grinsen verließen.

Während unser Anspielsession besuchten wir die Karte Angel City, um den Konflikt zweier verfeindeter Fraktionen auszutragen. Die erste Überraschung wartete auf uns in Form eines kurzen Intros. Ein evakuierter Pilot sollte sicher aus der Metropole verfrachtet werden. Das bedeutet im Klartext: Waffen durchladen und ab ins Gefecht! In klassischer Team Deathmatch-Manier startete nun ein Match bis zum Punktelimit. An dessen Ende wurde nicht nur verkündet, welches Team siegreich war. Ein Epilog bot außerdem die Möglichkeit einen saftigen Bonus an Erfahrungspunkten einzusacken. Die Sieger müssen dafür alle übrigen Spieler ausschalten, während die Verlierer schnellstmöglich zu einem rettenden Transportschiff gelangen sollten. Die altbewährten Formel peppen Vince Zampella und sein Team durch solche cinematischen Story-Elemente auf. Die Grenzen zwischen Kampagne und kompetitivem Mehrspieler-Modus verschwinden in Titanfall. Nichtsdestotrotz liegt der Fokus von Titanfall auf seinem ausgezeichneten Gameplay, das die in der Vergangenheit angeeigneten Stärken des Studios voll nutzt.
 
Piloten gegen Titanen
In der von uns gespielten Demo standen uns je drei Klassen für die Piloten und Titanen zur Verfügung. Wie von anderen Vertretern des Genres bekannt, unterscheiden sie sich in Bewaffnung und Fähigkeiten. Piloten starten stets mit einer Primär-, Sekundär-, sowie Anti-Titan-Waffe. Anstatt sich aber mit den heute verfügbaren Waffen zur begnügen, schöpft Respawn das futuristische Setting voll aus. So gibt es beispielsweise die sogenannte Smart Pistol, welche gleich mehrere Gegner anvisiert, bevor sie ihnen Blei hinterherschickt - notfalls auch um Ecken herum. Das Spielgefühl ist dank super flüssigen 60 Bildern pro Sekunde sehr gut. Die Waffen bieten das genau richtige Feedback, um den Spieler nicht auszubremsen. Denn eins ist nach wenigen Minuten Titanfall klar: Hier will niemand stoppen. Wer zu lange an einer Stelle verweilt, wird schnell mit dem virtuellen Ableben bestraft. Regelmäßig landen  Squads von KI-gesteuerte Soldaten auf dem Schlachtfeld, um die große Karte mit pausenloser Action auszufüllen. In der gespielten Version ließen deren Fähigkeiten aber deutlich zu wünschen übrig. Hoffentlich stellen sie in der fertigen Version eine etwas größere Bedrohung dar. Doch der Krieg in der Welt von Titanfall wird nicht nur über Infanterie geführt, sondern auch über die Titanen.
 Autor:
Robert Stotzem
Vorschau
Zur Titanfall Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
5/5
Leserhype:
8.7