Xbox One » Vorschau » S » Sniper: Ghost Warrior 3 - Hands On

Sniper: Ghost Warrior 3 - Hands On

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Sniper: Ghost Warrior 3 - Hands On
Sniper: Ghost Warrior 3 Boxart Name: Sniper: Ghost Warrior 3 - Hands On
Entwickler: City Interactive
Publisher: City Interactive
Erhältlich seit: 27. Januar 2017
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: 1
Features:

Das Schleichabenteuer um einen Elite-Scharfschützen geht bereits in die dritte Runde. Wir haben uns auf der gamescom auf eine Schleichtour begeben und uns am Stand von City Interactive hinter das Scharfschützengewehr gewagt. Unsere Eindrücke haben wir hier für euch gesammelt!

Planung ist Alles
Los ging die Präsentation mit einer kleinen Erklärung zur Geschichte des Spiels, damit die anwesenden Journalisten die Hintergründe der gezeigten Mission verstehen. Ihr seid ein Elite-Sniper, der sich den Georgiern im Kampf gegen Russland angeschlossen hat. Jedoch arbeitet ihr verdeckt und bezieht eurer Gehalt eigentlich vom US-Militär. In einer Einsatzbesprechung wird euch erklärt, dass ihr und eure Freunde bei den Rebellen für die Sicherheit einer Hochzeit im Dorf verantwortlich seid. Denn diese eheliche Vereinigung wird allerhand feindliche Einheiten auf den Plan rufen. Ihr bekommt als Sniper die Aufgabe euch mit eurer Drohne eine genaue Übersicht der Lage aus der Luft zu verschaffen. Dort werden wichtige Punkte markiert und sollen vermint werden. Wie ihr dabei schlussendlich vorgeht, ist jedoch eure Sache. Ihr könnt Minen offenkundig auf die Straße werfen um feindliche gepanzerte Fahrzeuge so auf eine alternative Route zu leiten, ihr könnt sie auch verbuddeln und hoffen, dass sie nicht bemerkt werden. Zum Schluss werden noch fix zwei Brücken mit Sprengstoff präperiert und ihr sucht euch euren bevorzugten Startplatz aus.
 
Xbox One - "Sniper: Ghost Warrior 3"-Screenshot
224 KB

Xbox One - "Sniper: Ghost Warrior 3"-Screenshot
520 KB

Xbox One - "Sniper: Ghost Warrior 3"-Screenshot
299 KB


 
Die Qual der Wahl
Anschließend geht es an die Wahl eurer Schießeisen. Da es sich hierbei um ein Sniper-Spiel handelt, sind diese großkalibrigen Langstrecken-Waffe am häufigsten vertreten und es gibt eine gewaltige Auswahl. In der Demo waren nur eine Handvoll anwählbar und der Entwickler entscheidet sich für ein 50er Kaliber. Werte besitzen die Ballerfreunde ebenso. So gibt es die Werte "Geräuschpegel", "Feuerrate", "Mobilität" und "Munitions-Kapazität". Der nächste Punkt eurer Vorbereitung betrifft die Munitionswahl. Richtig gelesen: Ihr habt die Möglichkeit eure Munition selbst herzustellen. Auch hier gibt es Faktoren, die beachtet werden wollen. So gibt es Vollmantelgeschosse für gepanzerte Ziele, normale Nato-Munition oder auch ganz High-Tech: Darpa-Munition. Diese Geschosse lassen sich in der Luft noch nachjustieren und sind damit eine gute Wahl wenn die Strecke lang ist. Ein nettes Feature, was es noch nicht in allzu vielen Spielen gibt. Erfahrungspunkte sammelt ihr übrigens automatisch. Ähnlich wie damals bei Morrowind verbessern sich die Fähigkeiten, die ihr öfter einsetzt. Nutzt ihr also häufig Minen, legt ihr sie irgendwann schneller, könnt sie wieder aufnehmen oder sie sind schwerer zu entdecken. Unsinnigerweise wird die Mission nicht mehr gezeigt und die Präsentation endet nach der Vorbereitung. Danach konnten wir jedoch noch selbst eine andere Mission anspielen. Diese führte uns in ein schickes aber etwas dunkles Waldgebiet und wir mussten - ganz klassisch - erst einmal eine Einheit von feindlichen Soldaten passieren oder ausschalten. Also wieder fix die Drohne in die Luft geschickt und die Lage sondiert. Nachdem alle Gegenspieler markiert sind, haben wir im Grunde leichtes Spiel. Einem nach dem anderen wird separat still und heimlich das Licht ausgeknippst und wir gelangen an unser Ziel. Eine feindliche Basis, die es zu infiltrieren gilt. Auch hier ist das Ende jedoch wieder etwas jäh. Da ich alles besonders gründlich erkundet habe und anschließend in der Waffenkiste etwas zu viel Statistiken verglichen habe, war meine Zeit leider abgelaufen.
 
PROGNOSE
Sniper 3: Ghost spielt sich soweit sehr angenehm, lässt aber zumindest im Wald die gewissen Aha-Momente vermissen. Durch das Crafting-System, was Munition und Fallen betrifft, könnte das Spiel sich auf erfrischende, individuelle Arten spielen lassen. Unsere Einschätzung ist also, dass der Spaßfaktor definitiv am Missionsdesign hängen wird. Und in diesem Bereich erlebten wir eine Standard-Mission ohne Höhepunkte und eben die gute und kreative Mission im Dorf mit der anstehenden Hochzeit. Kenner der Serie werden wissen, worauf sie sich einlassen und Neulinge sollten wohl die weitere Berichterstattung abwarten um nicht blind ins Feuer zu rennen.
Unsere Prognose: 4 / 5
 Autor:
Dominik Weber
Vorschau
Zur Sniper: Ghost Warrior 3 Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
4/5
Leserhype:
8.2