Xbox One » Vorschau » R » Rainbow Six: Siege - Hands-On

Rainbow Six: Siege - Hands-On

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Rainbow Six: Siege - Hands-On
Rainbow Six: Siege Boxart Name: Rainbow Six: Siege - Hands-On
Entwickler: Ubisoft Montréal
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 01. Dezember 2015
Genre: Shooter - Taktik
Spieler: 2 - 10
Features:

Titanfall hat scheinbar für den Shootermarkt einen neuen Trend gesetzt. Ausgefallene Sprungmechaniken sollen genauso gemeistert werden, wie der Triggerfinger. Rainbow Six: Siege wählt einen anderen Weg. Hier kann eine Kugel über Sieg und Niederlage entscheiden. Schafft es die Spezialeinheit die Geisel zu retten, oder verbleibt ihr Leben in den Händen der Terroristen? In den Matches, die Dominik und Robert Seite an Seite bestritten haben, ist das Worst Case-Szenario leider meist eingetreten. Denn Rainbow Six: Siege erfordert Geduld und viel Fingerspitzengefühl. Was wir sonst erfahren haben, verraten wir euch in den folgenden Zeilen.
 
Roberts Eindrücke zu Rainbow Six: Siege
Trotz umfangreicher Erfahrungswerte mit Shootern hatte ich anfangs Probleme mit dem neuen Rainbow Six. Das liegt allerdings nicht an der Qualität des Spiels, sondern eher an meinem kurzen Geduldsfaden. Unvorsichtig durch eine Tür zu schreiten wird in diesem Spiel gerne mit heimtückisch platziertem Sprengstoff bestraft. Siege ist ein gemächlicher Shooter, bei dem die Vorbereitung auf den Schusswechsel mindestens so viel Können erfordert wie das letztendliche Gefecht. Jeder falsche Schritt wird mit einem Treffer bestraft. Automatisch regenerierende Lebenspunkte sucht ihr in diesem Spiel vergeblich. Um das Missionsziel dennoch zu erreichen, ist Kommunikation mit euren Mitspielern deshalb unerlässlich. Diese taktischen Absprachen üben durchaus einen Reiz aus, sorgen aber gleichzeitig auch für meinen größten Kritikpunkt am Spiel. Wer sich auf die Spielersuche verlassen muss, wird sich auf viel Frust einstellen müssen. Längst nicht jeder Spieler hat die Funktion des, der Konsole beiliegenden, Headsets verstanden. Anders ist die Stille, die viele Lobbys mittlerweile prägt, wohl nicht zu erklären. Das volle Potential wird ohne eine feste Gruppe von Freunden wohl nicht erreicht werden können. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, wenn das Spiel im Dezember erscheint. Wenn die Motivation mal nicht für ein Kräftemessen mit anderen Spielern reicht, könnt ihr aber auch gemeinsam mit Freunden gegen Bots antreten. Diese verriegeln die Gebäude auf der Karte ebenfalls durchaus ordentlich und können auf hohen Schwierigkeitsgraden schnell für euer Ableben sorgen. In der von uns gespielten Version kam es auch ab und zu vor, dass die Gegner uns den Rücken zukehrten und lediglich als Zielscheiben fungierten. Ein Makel, der aber bis zum Release sicher noch behoben werden kann. Letztlich ist Rainbow Six: Siege sicher kein Spiel für Jedermann. Wer sich auf das Tempo des Spiels einlässt und noch ein paar Freunde mitbringt, kann aber sicher wahnsinnig viel Spaß haben. Vielleicht läutet das Spiel auch eine neue Ära der Taktik-Shooter ein. Etwas mehr Abwechslung im Genre würde ich mir durchaus wünschen.
 Autor:
Robert Stotzem
Vorschau
Zur Rainbow Six: Siege Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
4/5
Leserhype:
9.0