Xbox One » Tests » T » Trials Fusion

Trials Fusion

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Trials Fusion
Xbox Live Arcade - Trials Fusion Boxart Name: Trials Fusion (PAL)
Entwickler: RedLynx
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 16. April 2014
Genre: Racer - Arcade
Spieler: 1 - 4
Features:
auch als Deluxe-Version im Einzelhandel erhältich
Unzählige Stunden haben Trials-Spieler in der Vergangenheit damit verbracht, die nötige Zehntelsekunde einzusparen, die sie in der Highscore-Liste vor den ebenso hartnäckig spielenden Freunden platzieren würde. Es ist eben immer eine sanftere Landung oder ein weiterer Sprung möglich! Das ungemein motivierende Spielprinzip steht euch mit dem dritten Konsolenteil namens Fusion nicht nur erstmals auf der neuen Hardware-, sondern auch auf einer PlayStation zur Verfügung. Grund genug zu prüfen, ob die Qualität auch im neusten Ableger stimmt. Außerdem verspricht das futuristische Grundthema des Spiels ein paar Innovationen für die Serienveteranen.
Sturzhelm nicht vergessen
Falls ihr nur auf Sonys Heimkonsolen unterwegs seid, habt ihr bestimmt trotzdem schon von Trials gehört. Der bekannteste Vertreter erschien 2009 unter dem Namen Trials HD und entwickelte sich schnell zum Must-Have auf Microsofts digitaler Vertriebsplattform. Schließlich wollte man nicht hinten anstehen, während sich die Xbox Live-Freunde einen Namen in den Rankings des Spiel machten. Der Nachfolger Evolutions von 2012 setzte die Erfolgsgeschichte fort und bewies, dass Ubisoft, mit dem Kauf des Entwicklers RedLynx im Jahr zuvor, alles richtig gemacht hatte. Doch woher stammt der Hype um die Motocross-Sause? Das Erfolgskonzept ist ebenso simpel wie genial. Auf eurem Motorrad gilt es von links nach rechts über einen Kurs zu fahren. Die Hindernisse in Form von Loopings, Sprüngen und Balancetests stellen dabei im Verlauf des Spiels immer größere Herausforderungen dar. Wer die späteren Level schnell und sturzfrei absolvierte, ist entweder ein Meister am Controller oder hat Nerven so dick wie Stahlseile. Denn bis ihr eine Zeit gefahren seid, die euch auf einem der vorderen Plätze der Highscore-Liste platziert, werdet ihr immer wieder frustriert in euer Pad beißen. Das kreative Streckendesign, ein umfangreicher Editor und die Gewissheit, dass jeder Fehler aus der eigenen Schuld resultiert, sorgen aber letztlich dafür, dass man sich immer wieder aufs Neue auf das Spiel einlässt.

Der dritte Motorrad-Plattformer verlässt sich auf dieses altbewährte Konzept, ohne an Qualität einzubüßen. Die ausgeklügelte Physik des Spiels ist auch im neuen Ableger voll intakt und sorgt für knifflige Hindernisse. Dank der präzisen Steuerung, die durch eine ausgezeichnete Nutzung der Rumble-Trigger des Xbox One-Controllers profitiert, machen die Fahrten durch die abwechslungsreichen Parcours genauso viel Spaß wie früher. Die Trigger nutzt ihr zum Beschleunigen und Bremsen, während ihr mit Hilfe des Analogsticks das Gewicht des Fahrers wie gewünscht verlagert. Eine stetig steigende Lernkurve bietet Anfängern einen seichten Einstieg, bevor die letzten Kapitel selbst für Profis nur mit viel Geduld zu meistern sind. Später müssen nämlich Bunnyhopps und Co beherrscht werden - oder zumindest lange genug, um den nächsten Checkpoint zu erreichen.
 Autor:
Robert Stotzem
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0