Xbox One » Tests » T » The Witcher 3: Wild Hunt (PS4)

The Witcher 3: Wild Hunt (PS4)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: The Witcher 3: Wild Hunt (PS4)
Witcher 3: Wild Hunt Boxart Name: The Witcher 3: Wild Hunt (PS4) (PAL)
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: Bandai Namco Partners
Erhältlich seit: 19. Mai 2015
Genre: Rollenspiel - Action-RPG
Spieler: 1
Features:
keine

Dieser Test basiert auf der PlayStation 4-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden Xbox One-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen. 

The Witcher 3: Wild Hunt sollte ursprünglich bereits im Jahr 2014 erscheinen. Die Entwickler von CD Projekt RED wollten jedoch alles richtig machen und nahmen sich entsprechend die benötigte Zeit, um dieses Spielabenteuer zu optimieren. Hierbei handelt es sich bereits um das dritte Videospiel der Witcher-Reihe, in welcher der Spieler in die Rolle des weißhaarigen Hexers Geralt von Riva schlüpft. Dieser fand seinen Ursprung in den Büchern des polnischen Schriftstellers Andrzej Sapkowski. Bereits 1990 wurde der erste Kurzgeschichtenband veröffentlicht und diesem folgten anschließend weitere Kurzgeschichten und Romane rund um die Abenteuer des stoischen Hexers. Ob es CD Projekt RED gelang, den Figuren Leben einzuhauchen und dem Spieler ein gelungenes Open World-Spielerlebnis zu bereiten, erfahrt ihr in unserem GU-Test.
 
Des Hexers verzweifelte Suche
Geralt is back - und ihm scheinen die Probleme auf Schritt und Tritt zu folgen. Doch zunächst beginnen wir unser Abenteuer mit einem kurzen Tutorial in der Hexerhochburg Kaer Morhen. Dies erscheint vor allem für Neueinsteiger sinnvoll, da wir in diesem die grundlegenden Fähigkeiten des Meisterhexers näher kennenlernen. Anschließend wird klar, dass Geralts große Liebe Yennefer von Vengeberg wie vom Erdboden verschluckt ist. Gemeinsam mit unserem langjährigen Freund Vesemir begeben wir uns auf die Suche nach seiner Herzensdame und müssen unterwegs feststellen, dass dieser die sogenannte Wilde Jagd auf den Fersen ist. Wenig später stellt sich jedoch heraus, dass sich die Suche nach Yennefer im Endeffekt in ein viel größeres und bedeutenderes Abenteuer umgestaltet. Geralts Mündel Cirillia (kurz Ciri), Fürstentochter von Cintra und ausgebildete Hexerin, gilt als vermisst. Der weiße Wolf wird von Nilfgaards Kaiser und Ciris Vater Emhyr var Emreis dazu aufgerufen, seine Tochter zu finden und zu ihm zurückzubringen. Geralt zögert keinen Moment und wird sein Möglichstes tun, um sein Mündel zu finden - auch wenn er vielleicht andere Absichten verfolgt, als das Wohlbefinden des Kaisers zu steigern.
Natürlich wird sich die Suche nach Ciri nicht gerade als einfach erweisen. Auf unserer Reise durch die Nördlichen Königreiche erwarten uns neben der präsenten Bedrohung durch die Wilde Jagd auch noch zahlreiche, bösartige Monster in den unterschiedlichsten Formen. Diese werden nicht selten auch durch umliegende Dörfer gefürchtet und deren schnelle Vernichtung mit einem Kopfgeld prämiert. Hexer müssen sich bekanntlich auch ihre Brötchen verdienen, weshalb diese Auftragsarbeiten gern gesehene Zwischenbeschäftigungen sind.
 Autor:
Jennifer Reichel
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.8