Xbox One » Tests » O » Ori and the Blind Forest

Ori and the Blind Forest

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Ori and the Blind Forest
Xbox Live Arcade - Ori and the Blind Forest Boxart Name: Ori and the Blind Forest (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Microsoft Studios
Erhältlich seit: 11. März 2015
Genre: Genre-Mix
Spieler: 1
Features:
keine
Was gibt es nicht alles für tolle Dinge, die aus Österreich stammen? Unsere freundlichen Nachbarn aus den Bergen schenken der Welt neben tollen Dingen wie Kaiserschmarrn oder Arnold Schwarzenegger nun auch noch ein Videospiel. Die Moon Studios entführen Xbox One-Spieler auf eine fantastisch-schöne Reise rund um das namensgebende Lichtwesen und Waisenkind Ori. Es verschlägt euch durch dunkle Wälder, windige Täler, finstere Höhlen und auf verschneite Berggipfel. Der Hintergrund eurer Reise ist eine traurige Geschichte, die ihr gleich zu Beginn des Spiels erlebt. Überhaupt kommt die Geschichte um das kleine Irrlicht Ori absichtlich recht minimalistisch aus, überzeugt aber mit einigen Wendungen und Überraschungen. Es sind aber vor allem die tolle Optik, die emotionalen Momente und der traumhafte Soundtrack, die Ori neben dem reinen Gameplay zu einem echten Überflieger machen. Ich habe mich für euch auf das Abenteuer in den Wald der Welt Nibel begeben und erlebte Verzückung, Wut und Trauer.
Die Traurige Geschichte hinter Ori and the Blind Forest
Das Spiel heimste im Vorfeld auf vielen Messen einiges an Lorbeeren ein und ist eines der am meisten erwartetsten Xbox One-Titel im Jahr 2015 - obwohl es nur ein reiner Download-Titel ist. Bei Ori and the Blind Forest handelt es sich um ein sogenanntes Metroidvania mit Fokus auf Jump´n´Run-Elementen und einigen leichten RPG-Einschlägen. Wie der Name schon verrät, schlüpft ihr in die Rolle des Lichtwesens Ori. Gleich zu Beginn des Spiels nehmt ihr als Spieler Anteil am traurigen Schicksal unseres kleinen Helden. Denn Ori ist der letzte seiner Art und liegt, mit dem Tode ringend, in der Dunkelheit des Waldes. Zu seinem Glück findet ihn das lustig-tollpatschig aussehende Wesen Naru, nimmt ihn auf und zieht ihn wie sein eigenes Kind auf. Die beiden werden beste Freunde und unterstützen sich gegenseitig im Überlebenskampf in der Welt des mehr und mehr von der Dunkelheit verschlungenen Waldes. Überall wuchern tödliche Dornenranken, das Wasser ist ungenießbar geworden und die Bewohner des Waldes werden aufgrund der Dunkelheit zu Feinden. Die Erzählweise des Schicksals der beiden ist - wie eingangs erwähnt - absichtlich minimalistisch genial und genau deshalb berührt einen das baldige traurige Schicksal von Naru auch nach so kurzer Zeit. Und so zieht Ori in die Welt hinaus, um dem Wald das Licht zurückzubringen und die Bewohner von Nibel vor ähnlichen Schicksalen zu bewahren.
 Autor:
Dominik Weber
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-