Xbox One » Tests » M » Max: The Curse of Brotherhood

Max: The Curse of Brotherhood

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Max: The Curse of Brotherhood
Xbox Live Arcade - Max: The Curse of Brotherhood Boxart Name: Max: The Curse of Brotherhood (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Microsoft Studios
Erhältlich seit: 22. November 2013
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
Für 14,99 € auf Xbox Live erhältlich
Die Geschichte rund um Max ist niedlich und simpel wie man es aus den Spielen der früheren NES-SNES-Tage noch kennt. Damals brauchte es keine weltbewegende und erschütternde Story und  etlichen Twists, um einem Spiel eine Daseinsberechtigung zu geben. Riesige stachelige Schildkröte entführt die Prinzessin des Pilz-Königsreichs, war ausreichend. Max: The Curse of Brotherhood geht die Sache ähnlich an und steht zurzeit (Juli 2014) kostenlos für Xbox Live-Goldmember zum Download bereit.
Geschwisterliebe
Max und Felix sind Brüder, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Max ist der größere von beiden, trägt eine coole Frisur, ist sportlich und irgendwie einer der "coolen Jungs" der Schule. Sein kleiner Bruder Felix hingegen ist ein Spielkind mit Brille, wirkt unsportlich und nerdig.  Als Max eines Tages nach Hause kommt, muss er mit ansehen, wie Felix beim Spielen einige seiner Spielzeuge kaputt macht. Also schnell mal Google befragt wie man seinen kleinen Bruder am besten und schnellsten loswird. Im Netz findet sich schnell ein Zauberspruch, der laut vorgelesen auch direkt seine katastrophale Wirkung erzielt. Sofort öffnet sich ein Portal, wodurch Felix von einer riesigen Monsterhand gegriffen und in eine andere Welt entführt wird. Max erkennt seinen Fehler jedoch, bekommt ein schlechtes Gewissen und hechtet mutig hinterher.
Nun beginnt die aberwitzige Achterbahnfahrt durch die in 2D gehaltenen Level, in denen ihr Max bei der Rettung seines Bruders unterstützen müsst. Zu Beginn seiner Reise muss Max eine Wüstenwelt im klassischen Jump’n Run Stil überwinden, da er zu diesem Zeitpunkt noch keine Fertigkeiten besitzt. Schon bald trifft er aber auf eine nette alte Dame, die ihm erklärt, dass der Bösewicht dieser Welt, Mustacho genannt, seinen Bruder entführt habe, weil er einen neuen jungen Körper benötigt, da er selber mittlerweile schon sehr in die Jahre gekommen ist. Da Max unbewaffnet losgezogen ist, verzaubert die nette Dame kurzerhand seinen Textmarker und macht ihn damit zur „Waffe“ von Max. Denn: Jeder Held benötigt natürlich auch eine Waffe, klar oder? Nun ist Max ist der Lage an bestimmten Stellen im Spiel z.B. Äste und Erdsäulen wachsen zu lassen um damit zum Beispiel Abgründe zu überwinden. Zu dieser  Fähigkeit gesellen sich im Laufe des Spiels noch weitere Fertigkeiten hinzu. Im nächsten Abschnitt lernt Max Lianen zu erschaffen, die sich selbstredend auch mit den Ästen verbinden lassen, oder einfach nur zum schwingen benutzt werden. Das erweitert die Möglichkeiten der Rätsel ungemein vielfältig und kreativ. Weitere Moves sind eine sehr coole Wasserrutsche und die Möglichkeit Feuerbälle zu verschießen. Letztere findet man jedoch erst recht spät im Spiel und benutzt sie eher selten für die Kombinationsrätsel, sondern mehr mit dem richtigen Timing um Gegner zu vernichten, denen ihr vorher nur ausweichen konntet.
 Autor:
Dominik Weber
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.0