Xbox One » Tests » M » Madden NFL 15 (PS4)

Madden NFL 15 (PS4)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Madden NFL 15 (PS4)
Madden NFL 15 Boxart Name: Madden NFL 15 (PS4) (PAL)
Entwickler: EA Tiburon
Publisher: EA Sports
Erhältlich seit: 26. August 2014
Genre: Sport - Football
Spieler: 1-2 (online); 1-4 (offline)
Features:
keine

Dieser Test basiert auf der PlayStation 4-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zu anderen Konsolen-Fassungen sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen. 


Der Gewinn des Super Bowl zählt wahrscheinlich zu den größten Ehren, die ein Sportler mit einer Vereinsmannschaft jemals erreichen kann. Selbst der Champions League-Titel im Fußball verblasst vor dem Stellenwert, den das Finale der National Football League in den Vereinigten Staaten von Amerika genießt. Bei uns in Europa fristet die Sportart allerdings ein Nischendasein, in den Medien wird – abgesehen vom Super Bowl – kaum davon berichtet und auch die German Football League läuft beinahe unter Ausschuss der Öffentlichkeit. Nur wenige wissen ohne nachzuschauen, wer der amtierende deutsche Meister ist. Dennoch bringt Electronic Arts fast alljährlich auch in unsere Gefilde ihr offizielles Lizenzspiel zur amerikanischen Football-Liga heraus und beglückt somit die wenigen in diesen Sport vernarrten Fans.

Nur wenige Zentimeter entscheiden über Tod oder Gladiolen
In einer Sportart, in der Raumgewinn das oberste Prinzip darstellt, ist dies nicht einmal eine blasse Floskel. Beim American Football treten zwei Mannschaften gegeneinander an, die versuchen mithilfe strategischer Spielzüge aus Pässen des Footballs und intensivem Laufspiel Yards auf dem Spielfeld zu gewinnen oder eben dies beim Gegner zu verhindern. Das optimale Ziel liegt darin, dass man es fehlerfrei schafft den Football in die gegnerische Zone zu befördern, ohne dass dieser vorher auf dem Boden gelandet ist. Mit einem solchen Touchdown und etwaigen anderen Punktgewinnen versucht man innerhalb der Viertel mehr Punkte zu sammeln, als der Gegner.
Dieser Geist ist wie bei allen Sportspielen von Electronic Arts sehr gut eingefangen und sieht dank der Ignite Engine auch dementsprechend gut aus. Wenn die Befehle des Quarterbacks über den Platz fegen, wenn der Runningback athletisch in den freien Raum läuft, um so Lücken für den Pass zu reißen, und wenn die Defense gewohnt Körper-betont die Angreifer in Schach zu halten versuchen, dann sieht das Spiel absolut authentisch aus. Nur hier und da gibt es kleinere Aussetzer in der Physik, aber so grobe Clipping-Schnitzer, wie sie hin und wieder beispielsweise in der FIFA-Reihe auftreten, sind hier nur sehr selten zu beobachten. Und wenn es um die Präsentation geht, steht Madden NFL 15 seinen in Europa erfolgreicheren Kumpanen in Nichts nach. Will man eine Partie spielen, begrüßen einen sofort die Kommentatoren der EA Sports-Sendung, die das Match in ihrer Gänze analysieren werden. Bis auf den Umstand, dass sich mit der Zeit die Kommentare der beiden Reporter wiederholen, wirkt die inszenierte Sportsendung sehr professionell und stimmig, sei es anhand der Aneinanderreihung von Kamera-Replays während des Matches oder einer Schalte in die Kommentatorenkabine vor dem Kick Off. Auch atmosphärisch hat Madden dieses Jahr wieder einiges zu bieten, so sehen nicht nur die Spieler sehr gut aus, auch der komplette Trainerstab an der Seitenlinie, das Schiedsrichtergespann oder das enthusiastische Publikum auf den Rängen wirken realistischer als in anderen Genrevertretern und auch die Soundkulisse zieht den Spieler in seinen Bann.
 Autor:
Sascha P. Ritter
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-