Xbox One » Tests » F » Far Cry Primal (PS4)

Far Cry Primal (PS4)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Bei der Umsetzung der Charaktere haben sich die Entwickler besonders viel Mühe gegeben. Die Bewegungen der primitiven Völker erscheinen glaubwürdig und werden von der eigens erschaffenen historischen Sprache untermauert. Man fühlt sich durch und durch mitten in die Steinzeit versetzt – auch wenn es sich die Entwickler nicht nehmen ließen, die Charaktere mit altbekanntem "Far Cry–Charme" und besondere Macken auszustatten. Doch genau das weiß zu gefallen und sorgt für den ein oder anderen Schmunzler im Spiel.
 
Grafisch schön inszeniert 
Alles in allem macht Far Cry Primal technisch einen ordentlichen Eindruck. Die Landschaft wurde wunderschön inszeniert und überzeugt durch ihre Authentizität. Auch musikalisch machte man sich alle Mühe und hat wichtige Schlüsselszenen mit dem passenden Sound untermauert. In unserer Testphase stürzte das Spiel leider einmal komplett beim Annehmen einer Quest ab und einmal hat es sich in einer Ladesequenz aufgehängt. Dies war aber nicht weiter tragisch, da das Spiel immer wieder automatisch bei Checkpoints abspeichert und somit auch kein allzu großer Verlust des Spielstandes zustande kam. Außerdem gab es vereinzelte Bugs, bei denen beispielsweise ein gerade erlegtes Mammut noch dastand, als würde es leben und dementsprechend leider nicht gehäutet werden konnte. Aber dies sind Kleinigkeiten, die man sicherlich noch mit künftigen Patches beheben kann. 
DLC: Legende des Mammuts
Vorbesteller und Käufer der Collector's Edition erhalten Zugriff auf das DLC-Paket "Die Legende des Mammuts". Hierin sind drei Bonus-Missionen enthalten, welche wir ebenfalls für euch angespielt haben. In allen Bonus-Missionen schlüpft der Geist unseres Jägers in den Körper eines Mammuts und unterstützt dieses bei seinen Aufgaben. Wir beginnen mit der Mission "Duell der Bestien" in der unser Mammut gegen die Macht eines Geisternashorns antritt. Im Grunde müssen wir mit unserem Mammut alle nahenden Nashörner solange rammen, bis wir gegen das Geisternashorn antreten können. Hierbei braucht man jedoch das nötige Geschick, um sich selbst nicht von den scharfen Hörnern der Gegner aufspießen zu lassen. Sobald uns diese Mission geglückt ist, können wir mit der Mission "das gefangene alte Mammut" fortfahren. Unsere wesentliche Aufgabe besteht hier darin, ein altes Mammut aus den Fängen des Udam-Stammes zu befreien und zu seiner Herde zurückzuführen. Ähnlich wie bei der vorhergehenden Mission nutzen wir wiedermals die Angriffsfähigkeiten unseres Dickhäuters, um die Stammesmitglieder niederzustrecken und an unser Ziel zu kommen. Zu guter Letzt schließen wir den DLC mit der Mission "Die Jäger jagen" ab. Hier müssen wir eine ganze Herde Mammuts durch das Gebiet der Udam eskortieren. Da diese die Herde nicht ohne weiteren Kampf ziehen lassen, müssen wir den Spieß umdrehen und den Jägern einen ordentlichen Einlauf verpassen. An sich waren die Missionen mit ca. 30 – 40 Minuten Gesamtspielzeit relativ kurzweilig und ähnelten sich sehr in der Ausführung. Für all diejenigen, die schon immer mal in der Haut eines Mammuts alles niederwälzen wollten, was ihnen in die Quere kommt – bestimmt eine gelungene Abwechslung.
 Autor:
Jennifer Reichel
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-